Toggle Menu

Ein Freitag in Wien

Es gibt Tage da könnte man glauben die ganze Stadt döst vor sich hin, während in der weiten Welt massenhaft Reissäcke und Fahrräder umfallen. Heute ist es mal wieder anders. Hier der Beweis mit Katzen, Zitronen und viel Musik.

Jetzt gab es ja schon länger keine Wochenendtipps mehr und dann kommt ein einzelner Tagestipp mit zehn verschiedenen Events daher, aber mit Veranstaltungen verhält es sich eben oft wie mit Besuch.

Will man ihn kommt er nicht und hat man schon welchen, schaut nochmal die dreifache Anzahl unangemeldet vorbei.

Freizeitstress und irgendwas mit Medien

Aber jetzt mal chronologisch: Wir beginnen unsere kleine Rundreise durch die unterschiedlichsten Straßen und Clubs der Stadt mit einem Besuch bei Non Funxion am Yppenplatz. Dort gibt es nämlich eine Blockparty mit Graffiti-Aktion von den großartigen Sobekcis und ein bissl alten Hiphop.

Am Weg zur nächsten Blockparty, schauen wir noch kurz in den heute öffnenden Schneiderhof und erfreuen uns an einer Mischung aus Photographie und Mode. Beim Heumühlbogenfest gibt es dann schönen Krach von Holy Oxgen und anderen. Essen gibts natürlich auch. Zweitbester und so.

Danach WestLicht, OstLicht oder doch eher WestBar. Die öffnet heute nämlich auch ihre Pforten, mit Dj´s, Würsteln und Führungen soll es auch geben. Nun dürfte schon einige Zeit vergangen sein.

Halbzeit in der Dämmerung

Also Tempo zulegen, gleich in die Zitrone beißen und bei Disco Citrus Vulgaris bisschen mit den Hüften wackeln. Wer jetzt draufkommt das ihm noch die feine Fortgeh-Panier fehlt, hätte vorher wohl lieber noch zum MDLSFLHMRKT vor der BRT geschaut. Jetzt ist es aber zu spät.

Deshalb auf ins Café Leopold mit Girl Unit und Vihanna einen Schritt nach vorne machen, bisschen rumschreien und viel schwitzen, damit es dann bei der Fahrt in der Technogondel richtig schön romantisch wird.

Und wer jetzt noch steht, genehmigt sich einfach noch ein Prater Unser.

Das Internet landet im Prater und miaut

Wem das alles, aber ein bisschen zu stressig ist, der nimmt einfach nach der Brut eine andere Abzweigung und landet schließlich auf der der Jesuitenwiese im Prater.

Dort gibts nämlich Katzenvideos und zwar von Experten kuratiert, auf großer Leinwand und mit einem Haufen Gleichgesinnter.

Hier wird miaut: Cat Video Festival Vienna.

Über den Autor

Julian ist 25 Jahre alt, lebt in Wien und entwickelt, neben seinem Studium der Kultur- und Sozialanthropologie, Brett- und Kartenspiele, Geschichten und Ideen.
Twitter     Facebook

Kommentar schreiben

Erforderliche Felder sind mit einem * markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

*